Aktuelles

Februar 2020

Rhein-hochwasser im Frühjahr 2020

Die immer wieder auftretenden Hochwässer des Rheins variieren in ihrer Dynamik erheblich. Pegelstände bis fast 10 Meter sind dabei keine Seltenheit. Die Hochwasserfluten führen in den hochwassergefährdeten Gebieten zu erheblichen Einschränkungen und Schäden. In Duisburg-Wanheimerort sind der Kultus- sowie der Südhafen sogenannte Retentionsflächen. Beide Häfen nehmen dann Hochwasserfluten auf. Wie in der IGA 2027-Planung vorgesehen soll der Kultushafen zugeschüttet und in einen Sandstrand umgebaut und die Mole des Südhafens soll teilweise rückgebaut werden. Neben dem Verlust einer Retentionsfläche und dem Rückbau der Südhafen-Mole ergäben sich erhebliche Veränderungen der Strömungsverhältnisse des Rheins mit negativen Folgen. Für einen vor Hochwasser geschützten Sandstrand wären umfangreiche Baumaßnahmen mit hohen Kosten notwendig. Die Fotos vom 05.-07. Februar 2020 zeigen das Hochwasser mit Pegelständen von 7,81 m bis 8,87 m und die Hochwassersituation im Bereich Kultus- und Südhafen. Je nach Höhe des Wasserstandes und unter Einwirkung des Windes vagabundiert das Schwemmgut mal Flächendeckend mal zerrissen in Einzelstücke in die Häfen aber auch zurück in den Rhein.  

Hochwasser am Rhein, Kultus- und Südhafen in Fotos vom 05.-07.02.2020 

Foto der Hochwassersituation vom 05.02. Links im Bild Einfahrt Kultushafen, in der Bildmitte Einfahrt Südhafen mit Mole, Rechts der Rhein.
Foto der Hochwassersituation vom 05.02. Links im Bild Einfahrt Kultushafen, in der Bildmitte Einfahrt Südhafen mit Mole, Rechts der Rhein.
Foto vom 05.02. Im Bildvordergrund die deutlich erkennbare Neerströmung. Hervorgerufen durch den Molenkopf zweigt sich von der Hauptströmung des Rheins die gegenläufige Neerströmung ab und dringt mit Schwemmgut in Kultus- und Südhafen ein.
Foto vom 05.02. Im Bildvordergrund die deutlich erkennbare Neerströmung. Hervorgerufen durch den Molenkopf zweigt sich von der Hauptströmung des Rheins die gegenläufige Neerströmung ab und dringt mit Schwemmgut in Kultus- und Südhafen ein.

Hochwasser vom Mittwoch dem 05.02.2020, Pegelstand Duisburg-Ruhrort 13 Uhr, 7,22 Meter

Hochwasser vom Freitag dem 07. 02. 2020, Pegelstand Duisburg-Ruhrort 13 Uhr, 8,87 Meter danach fallend 

Januar 2020

Dezember 2019

20.12.2019 10 Uhr  Presse- und Fototermin RheinPark - Freigabe der Panorama-Trasse im 2. Bauabschnitt

18.12.2019 Fertigstellung und Freischaltung  der pdf-Datei zur IGA 2027, Ausarbeitung der Randbedingungen für die Ausschreibung der Randbedingungen

Die pdf-Datei ist nunmehr für die Öffentlichkeit im Internet jederzeit lesbar und kann unter dem Kapitel "Initiative Duisburger Bürger" per Download heruntergeladen werden. 02_RB IGA 2027 Duisburg 12-12-2019 (10)

November 2019

Oktober 2019

Vortrag

"Kultushafen Bewahren"

Datum: 24.10.2019

Uhrzeit: 19:30 - 21:00 Uhr

Referent: Heinz Kuhlen

Haus der Naturfreunde

Düsseldorfer Straße 565

47055 Duisburg-Wanheimerort 

Freier Eintritt

23.09.2019 Beschlussvorlage zur Ratssitzung am 30.09.2019, Drucksache-Nr. 19-1045

Betreff: Bebauungsplan Nr.:  - 1264 - Wanheimerort - "Kultushafen"

Beschlussentwurf: Für einen Bereich südlich der Bahntrasse am Kultushafen, westlich der Wanheimer Straße, nördlich der Dachsstraße bis in Höhe Schlosserstraße und dem Ostufer des Rhein ist ein Bebauungsplan im Sinne des § 30 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) aufzustellen.

 

Auszug aus 3. Anlass der Planung: "Eine neue, öffentliche Nutzung des Kultushafens und anliegender Flächen soll den bestehenden RheinPark in südliche Richtung erweitern. Hierzu ist eine Verfüllung des Hafenbeckens mit Sand zum attraktiven Rheinstrand und eine umlaufende Uferpromenade geplant. Mit einem Teilrückbau der Mole am Südhafen soll dieser Bereich geöffnet und Blickbeziehungen auf den Fluss und die gegenüberliegende Rheinseite  ermöglicht werden".

 

Auszug aus 4. Städtebauliche Zielsetzungen und Mittel zur Umsetzung im Bebauungsplan:

"Gemäß der Vorgaben der IGA-Planungen ist es das städtebauliche Ziel, den Bereich des Kultushafens neu zu ordnen und somit die Realisierung der Verfüllung des Hafenbeckens zu ermöglichen".

09.09.2019 Pressebericht in der WAZ unter dem Titel: Biotop bewahren statt Sandstrand

26.08.2019  Presse- und Fototermin mit WAZ-Redakteurin und Foto-Reporter

Informationen über die Website gegeben und zusätzliche Fotos zur Verfügung gestellt. 

12.07.2019  Mitteilung (E-Mail) vom Amt für Umwelt und Grün Duisburg.  

"Der Kultushafen wird nicht einfach zugeschüttet. Hierfür ist ein Genehmigungsverfahren erforderlich. Dieses wird von der Bezirksregierung Düsseldorf als Obere Umweltbehörde geführt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird der Hafen anderweitig genutzt. Es ist noch nicht absehbar, ob sich die Idee für die IGA 2027 umsetzen läßt. Hierzu sind noch viele Schritte notwendig".                                     

28.06.2019  Mitteilung des Regionalverbandes Ruhr 

Die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat in ihrer Sitzung am 28. Juni 2019 die Gründung einer Durchführungsgesellschaft "Internationale Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 GmbH" beschlossen.

Die Gesellschaft wird die Internationale Gartenausstellung im Ruhrgebiet vorbereiten, durchführen und abwickeln.

Die Metropole Ruhr will mit der IGA 2027 zur grünsten Städtelandschaft der Welt wachsen.